Freies WLAN für die Maximilianstraße

Bild

(vom 30.10.2018)

Stadtwerke installieren fünf Hotspots

Gemeinsam für ein digitales Speyer: (v. l.) Jürgen Hermes (Bereichsleiter SWS), Hansjörg Eger (OB Stadt Speyer), Silvia Gonsior (Wirtschaftsförderin Stadt Speyer), Wolfgang Bühring (Geschäftsführer SWS), Stefan Nitsche (Bereichsleiter SWS)
Gemeinsam für ein digitales Speyer: (v. l.) Jürgen Hermes (Bereichsleiter SWS), Hansjörg Eger (OB Stadt Speyer), Silvia Gonsior (Wirtschaftsförderin Stadt Speyer), Wolfgang Bühring (Geschäftsführer SWS), Stefan Nitsche (Bereichsleiter SWS)

Speyer wird digital. Dafür sorgen die Stadtwerke Speyer (SWS) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung. Mit dem öffentlichen SpeyerWLAN ist eine Versorgungslücke der Neuzeit in der Innenstadt geschlossen worden. Zirka 100.000 Euro haben die SWS in die Umsetzung der Hotspots zwischen Dom und Altpörtel investiert. Ein Ausbau soll folgen.

„Wir wollen eine Kommunikation schaffen, die den Bürgern alles möglich macht“, hob SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring am 29. Oktober bei der offiziellen Inbetriebnahme in der Tourist-Information hervor. Einige Geschäfte und Lokale böten zwar bereits ein drahtloses, lokales Netzwerk an. Der Zugang mache aber den Unterschied, lenkte Bühring ein. So einfach wie möglich haben sollen es die Nutzer im Falle des kooperativen Angebots von SWS und Stadt.

„Wichtig ist, dass sich niemand über eingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten Gedanken machen muss“, stellte Bühring heraus. Schnell sollen die Kunden die virtuelle Welt in vollem Umfang nutzen können. Sichergestellt werde das durch einen Fingerdruck auf das Netzwerk „@SpeyerWLAN FREE“, das in einer Liste verfügbarer Netzwerke angezeigt wird. Danach müssen die Nutzungsbedingungen akzeptiert werden und das Internet ist in vollem Umfang nutzbar.

Stefan Nitsche, Bereichsleiter Informationstechnologien bei den SWS, berichtete von Reichweitemessungen, die die idealen Standorte der fünf Hotspots entlang der Maximilianstraße hervorbringen sollten. Zu finden sind diese am Stadthaus, am Blauen Haus, am Historischen Rathaus, an der Alten Münze und am Kaufhof. Ein weiterer Punkt soll am „Kochlöffel“ folgen. „Die Nutzer sollen an einem Stück durchlaufen können, ohne sich immer wieder neu ins Netz einwählen zu müssen“, so Nitsche.

Gut vorbereitet haben die SWS die Umsetzung des freien WLAN für Speyer, wie Jürgen Hermes (Bereichsleiter Anlagen/Netze) ausführte: „Wir legen schon seit Jahren Leerrohre in die Straßen.“ Eine Ausweitung des WLAN ist somit problemlos möglich und auch gewollt.

Weitere Teilabschnitte sollen 2019 zum einen in der Gilgenstraße/Wormser Straße bis zur Luzerngasse und Bahnhofstraße bis Obere Langgasse, zum anderen am Bahnhofsvorplatz und im Bereich Villa Ecarius folgen. Der Festplatz steht als letzte Station auf dem Plan. Weitere 180.000 Euro wollen die SWS nochmals einbringen.

Gut und wichtig findet Oberbürgermeister Hansjörg Eger die Vernetzung, der die eingetretene flächendeckende Versorgung mit freiem Internet lobte. 500 Euro habe das Land beigesteuert, informierte er außerdem und erklärte dazu: „Pro Kommune wird ein Hotspot gefördert.“

Wolfgang Bühring wies zudem auf den gewährleisteten Sicherheitsaspekt hin. Zwar sei das Netzwerk unverschlüsselt, jedoch garantiere der leistungsorientierte Partner der SWS, über den SpeyerWLAN läuft, das Filtern unsauberer Inhalte. Je zwei Stunden kann das kostenfreie Internet täglich von Speyer-Besuchern genutzt werden. Kunden der SWS können sich mit ihrer Kundennummer registrieren und dann acht Stunden frei surfen.

zurück