Dritte PV-Kundenanlage in Betrieb genommen

Bild

(vom 12.06.2019)

Regenerative Energie aus dem Kulturhof

Gemeinsam für den Klimaschutz in Speyer: (v. l.) Oliver Hanneder (GEWO), Dr. Gottfried Jung (SWS-Aufsichtsrat), Stefanie Seiler (OB), Wolfgang Bühring (SWS)
Gemeinsam für den Klimaschutz in Speyer: (v. l.) Oliver Hanneder (GEWO), Dr. Gottfried Jung (SWS-Aufsichtsrat), Stefanie Seiler (OB), Wolfgang Bühring (SWS).

Nach der Quartiersmensa plus St. Hedwig und der Psychiatrischen Tagesklinik in der Lessingstraße ist ein drittes Gebäude in Speyer mit einer Kunden-Solarstromanlage ausgestattet worden. Im Kulturhof Flachsgasse wurde diese am 11. Juni in Betrieb genommen.
Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler hob hervor, in Sachen Klimaschutz weiter mit gutem Beispiel voran gehen zu wollen, zu überprüfen, wo man stehe und wo Optimierung möglich sei. „Es geht auch darum, den Solarstrom im privaten Bereich stärker in die Öffentlichkeit zu bringen“, betonte sie. Seiler verwies auf die Idee der Erweiterung von Kernstadt Speyer-Nord, wo ein Pionierprojekt in Sachen Erneuerbare Energien entstehen solle. „Vielleicht können wir dort ein Exempel starten: 100 Prozent regenerativ“, warf die OB ein.

Rund 40.000 Euro haben die Stadtwerke Speyer (SWS) für die Photovoltaik-Anlage im Kulturhof investiert. Ermöglicht haben diese etwa 2.500 Kunden der SWS durch die Wahl des Naturstromangebots. „Die Mehrbeträge, die diese Kunden zahlen, werden wir auch zukünftig zum Bau neuer, regenerativer Energieerzeugungsanlagen in der Stadt nutzen“, sagte SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring.


150 Quadratmeter Dachfläche konnte mit aufgeständerten Modulen ausgestattet werden. Zur Verfügung gestellt wurde diese von der GEWO und der Stadt Speyer, denen die Gebäude gehören. „Die Anlage ist sinnvoll, ökologisch und wird in baldiger Zukunft auch wirtschaftlich sein“, stellte Bühring fest. Sein Dank galt den Kooperationspartnern, die die Umsetzung der Kunden-Solarstromanlage ermöglichten und damit den Weg zum Erreichen der festgelegten Klimaschutzziele Speyers unterstützen. Sieben Haushalte könnten nach Aussage Bührings mit der Anlage im Kulturhof bei einer Leistung von 29 Kilowatt und einer Solarstromernte von 25.000 Kilowattstunden mit Energie versorgt werden. „Wir verdrängen dadurch Strom aus fossilen Energien in einer Größenordnung von zwölf Tonnen CO2“, machte Bühring deutlich und rechnete weiter: „Bei 20 Jahren Laufzeit haben wir 240 Tonnen eingespart.“


Der SWS-Geschäftsführer wies darauf hin, dass zwischenzeitlich durch die Gründung der TDG Technik und Dienstleistungs-GmbH von SWS und GEWO zirka 26 Prozent der Solarstromflächen in Speyer genutzt werden und pro Jahr Sonnenstrom in Höhe von rund 3,4 Millionen Kilowattstunden erzeugt wird. Das wiederum entspreche einer Versorgung von 965 Einfamilienhäusern.


Oliver Hanneder, Geschäftsführer der GEWO, äußerte sich froh, in der Konstellation mit Stadt und Stadtwerken zusammenzuarbeiten. Stolz und glücklich sei er, einen Teil zur Förderung regenerativer Energien beitragen zu können. In dem Zusammenhang wies Hanneder darauf hin, dass die Förderung, die die SWS als Gegenleistung für die zur Verfügung gestellte Dachfläche an die GEWO zahle, wieder zu hundert Prozent in den Fördertopf für den Bau von Solaranlagen in Speyer zurückfließe.


Gemeinsam mit Seiler und Bühring setzte er die Kunden-Solarstromanlage im Kulturhof symbolisch in Gang. Die angebrachte Schautafel zeigt die aktuelle Leistung, den Gesamtertrag, der ins SWS-Netz eingespeist wird, und die CO2-Einsparung. Betrieb und Überwachung der Anlage bleiben in den Händen der SWS.

zurück