„SWS sind Träger der Energiewende“

Bild

(vom 07.02.2020)

Effizienz und Funktionalität in Neubau vereint

Ein Solardach

Mit dem Bau ihres neuen Kantinengebäudes gehen die Stadtwerke Speyer (SWS) energetisch weiter neue Wege. Erstmals wird eine Brennstoffzelle zur Wärmegewinnung eingesetzt. Was aussieht wie ein Kühlschrank, soll die Nahwärmeversorgung mit Erdgaskessel und Blockheizkraftwerk (BHKW) aus der Heizzentrale der SWS unterstützen. Am 6. Februar besichtigte Staatsministerin a.D. Margit Conrad (SPD) als Vorstandsvertreterin der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien, Eurosolar, die Baustelle. Am 27. März soll die Kantine eingeweiht werden, ab 30. März geht der Betrieb offiziell los.

Auf 700 Quadratmetern Nutzfläche entsteht ein zweigeschossiges Objekt, das nicht nur die Kantine der SWS, sondern auch weitere Büroräume und zwei Besprechungszimmer, die vereinigt werden können, vorweist. Als neueste fortschrittlichste Richtung bezeichnet Geschäftsführer Wolfgang Bühring den Einsatz der Brennstoffzelle mit der Energieeffizienzklasse A++ und einer Leistung von zirka 13.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Energetisch top ausgelegt ist das Gebäude mit Bauniveau „KFW-55“, wodurch 45 Prozent weniger Primärenergie benötigt wird, als in einem vergleichbaren Neubau. 84 Photovoltaikmodule sind auf dem zukünftig begrünten Flachdach angebracht und erzeugen jährlich ca. 24.500 Kilowattstunden Sonnenstrom. „Es handelt sich um eine Eigenverbrauchsanlage“, macht Bereichsleiter Ralf Lang deutlich. 10,7 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr können damit eingespart werden. Die Lüftungsanlage über der offenen Küche ziehe lediglich die Küchendünste ab, ergänzt Energieberater Sebastian Dörr. Kaltluft werde dagegen nicht eingesaugt, was sich auf den Energieverbrauch in dem Gebäude positiv auswirkt.

Auch beim Wasser setzen die SWS auf Nachhaltigkeit. „Wir haben eine Zisterne angebracht. Das dort gesammelte Regenwasser wird für die Toiletten genutzt“, erklärt Sebastian Dörr. Zudem sei das Beleuchtungskonzept ausschließlich auf LED ausgelegt. Margit Conrad lobte die SWS als „Träger der Energiewende“, der stets Zukunftsthemen anpackt. Wolfgang Bühring freute sich über die motivierenden Worte, bemängelte jedoch die politische Langsamkeit beim Schaffen notwendiger Rahmenbedingungen für Unternehmen im Hinblick auf die Energiewende.

Margit Conrad sicherte zu, weiterhin unterstützend tätig zu sein. Froh äußerte sie sich darüber, die nächste Eurosolar-Stadtwerke-Konferenz in Speyer abhalten zu können. Diese findet am 29./30. April in der Stadthalle statt und die örtlichen SWS sind als Kooperationspartner dabei. Im Mittelpunkt des Treffens stehen die Chancen und Herausforderungen für Kommunalversorger auf dem Weg zu einer dezentralen, erneuerbaren Energieversorgung.

zurück